Zeichnungsangaben

Seit Januar 2010 gilt die DIN ISO 15787, sie dient der Kennzeichnung wärmebehandelter Teile in technischen Zeichnungen und ist ein Ersatz für die zurückgezogene Norm DIN6773:2001-04.
Mit dieser neuen Norm wird die Verbindungsschichtdicke als CLT (Compound Layer thickness) angegeben. (früher VS) Die Nitrierhärtetiefe wird jetzt als NHD (Nitriding hardness depth), früher Nht, bezeichnet.

Die Härte nach dem Nitrieren / Nitrocarburieren wird in Vickers gemessen, hier verweist die neue Norm auf die ISO 6507-1. Wichtig ist der Hinweis, dass allen Härtewerten eine Toleranz zugeordnet werden muss. Die Toleranzen sollten „größtmöglich sowie funktionsgerecht“ sein. Dabei ergibt sich die Toleranz aus dem Messverfahren, den Eigenschaften des Bauteiles selbst und aus Streuungen in Folge der verwendeten Anlagentechnik / Anlagenparameter.

Auch die Verbindungsschichtdicke muss sich innerhalb erlaubter Grenzabweichungen befinden. Bei der exakten Anwendung der Norm ist die untere Grenzabweichung Null. Die oberen erlaubten Grenzabweichungen sind in einer Tabelle zusammengestellt. Bei einer CLT von 10 µm darf die obere Grenzabweichung z.B. 5 µm betragen.

Folglich müßte in einer Zeichnung stehen: 10µm, wobei die CLT max. 15µm sein darf.

In der heutigen industriellen Praxis wird oft anders verfahren. Es werden Streubänder angegeben. Es wird zwar in einer nationalen Fußnote der neuen Norm darauf hingewiesen, dass der Verzicht auf eine untere Grenzabweichung nicht praktikabel ist, dennoch ist sicher eine Verfahrensweise nach der Norm im Streitfall bindend.

Offen im Sinne einer DIN ISO Norm ist noch immer, wie eine Verbindungsschicht gemessen wird. Bei nicht klar definierten Messmethoden kann bereits der Messfehler größer sein als die zulässige Toleranz nach DIN ISO 15787.

In einem Ringversuch des ASMET (Austrian Society of Metallurgy and Materials ) wurde die CLT von Betriebs- und Lohnhärtereien gemessen. Alle Teilnehmer verwendeten die gleichen eingebetteten Proben, bereiteten diese jedoch zur Untersuchung wieder neu auf. Das Messergebnis ist im nachstehenden Bild dargestellt.

VS Messung
VS Messung

Vergleich aller Proben (Streuband) und Zuordnung zu den angewandten Nitrierverfahren [ 1 ]

Das Bild zeigt ausschließlich Streungen, die aus der unterschiedlichen Interpretation einer vorliegenden Probe ergeben. Toleranzen, die sich aus der Anlagentechnik / Anlagenparameter und dem Bauteilzustand ergeben, sind in diesem Fall unberücksichtigt. Hier ist sicher ein weiterer Klärungsbedarf seitens der Normung notwendig und bei der Vertragsgestaltung ist genau zu definieren, was erlaubt ist und was nicht.

Der Sachverhalt gilt in analoger Weise für die NHD.

Literatur:

[ 1 ] R. Schneider (ASMET / FH-OÖ Wels)
Ermittlung der Nht und VS-dicke – Ergebnisse eines Ringversuches und abgeleitete Empfehlungen
ASMET-„Härtereitagung 2008“, Wien, 20.-21. Nov. 2008